Ausbildung oder Studium nach Schule?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ausbildung oder Studium nach Schule?

      Hey,
      also erst einmal kurz zu meiner Situation. Ich werde dieses Jahr meine Fachhochschulreife (schulischer Teil) im wirtschaftlichen Bereich voraussichtlich mit einem Durchschnitt von 1.4 - 1.6 abschließen. Ich hatte eigentlich vor Logistik- und Speditionsmanagement zu studieren, jedoch hatte ich vor 1 Woche ein Gespräch mit meinem Lehrer und er meinte, ich solle auf Grund meines Alters (20) lieber erst eine Ausbildung machen und danach studieren, damit ich etwas "in der Tasche" habe, falls ich das Studium nicht schaffe. Ich habe dann überlegt eine Ausbildung als Logistik- und Speditionskaufmann zu machen, damit ich in dem Bereich schon Erfahrung sammeln kann.

      Ich wollte jetzt erst einmal von euch wissen, was ihr davon haltet und ob ihr noch andere Berufe kennt, bei denen Bewerber mit einer hohen Qualifikation gesucht werden und auch dementsprechend gezahlt wird (Ausbildung). Es sollte schon im kaufmännischen Bereich sein.

      Mit freundlichen Grüßen,

      syler
      Bei uns haben die meisten mit 19 ihr Abitur gemacht und danach noch Bundeswehr/Zivildienst/FSJ/Work and Travel/...,
      wodurch wir dann meist auch schon 20 beim Studienbegin waren.




      MfG AOL
      Naja kommt eher auf Dich an...Worauf hast du denn Bock? 3 Jahre Ausbildung + 3 Jahre Studium (+ evtl. 2 Jahre Master) oder sofort 3 Jahre Studium + 2 Jahre Master? Ein duales Studium wäre da für Untentschlossene eigentlich die richtige Wahl. Sei Dir aber darüber im Klaren, dass solche Studiengänge zeitintensiver sind als jeweils ein getrenntes Studium/Ausbildung.


      „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

      - Konrad Adenauer
      Naja was heißt "gut verdienen" für dich? Am besten verdienen Juristen, Ärzte und (noch) BWLer. Ingenieure sind auch beliebt. Kommt auch immer darauf an, wie dein Lebensstil ist und wo natürlich deine Interessen liegen.

      Beim Dualen Studium bewirbst du dich direkt bei den Firmen (z.B. Bauhaus oder Commerzbank), wo du dann in unterschiedlichen Phasen (variiert von Stelle zu Stelle) in der Uni und im Betrieb bist.

      Edit: Normalerweise meide ich Bild und Konsorten als Quelle, allerdings haben sie hier eine recht vernünftige Tabelle aufgestellt:

      bild.de/ratgeber/job-karriere/…eltern-18461798.bild.html

      Edit 2: Hier aufgeführte "Investmenbänker" verdienen am Anfang auch zwischen 40-60.000 €.

      Boni sind in vielen Berufen möglich, variieren jedoch auch hier stark!

      Edit 3: Man man man...genau deshalb hasse ich diese Quellen :D Partner in Kanzleien verdienen als "frischer" Partner meist auch ca. 250-300.000 €. Allerdings erhöht sich das Gehalt jedes bis jedes 3. Jahr um einen bestimmten Betrag. Gründungspartner verdienen nochmal mehr.


      „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

      - Konrad Adenauer