Studiengebühren in Niedersachsen abschaffen.. Online Petition

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Studiengebühren in Niedersachsen abschaffen.. Online Petition

      Guten Morgen liebes Forum,

      dieser Thread ist an alle gerichtet, welche in Niedersachsen studieren oder hier mal studieren möchten.

      Unsere Uni, die Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, beteiligt sich an der Debatte, zur Abschaffung der Studiengebühren.

      Daher bitte ich alle, die gegen diese Gebühren von 500 € sind, die Petition zu unterzeichnen.

      openpetition.de/petition/onlin…ulzugang-in-niedersachsen

      An meiner Uni kostet der Studiengang pro Semester insgesamt 800€, darin enthalten sind die 500€ Studiengebühren + 300 € Verwaltungskosten der Uni selber..


      Wir brauchen jede Stimme... !!!

      LG
      In Bayern ist ja auch bald eine Abstimmung dazu :)
      Wenn 10% der Bürger in die Rathäuser gehen dann wird es wohl gewesen sein mit den Studiengebühren, aber ob wir das schaffen?? :D
      Die Studiengebühren haben aber auch ihre Vorteile. An unserer Fakultät (Bayern, Würzburg) wird explizit ausgewiesen, welche extra Kurse und sonstiges nur durch Studiengebühren zustande kommt, was es vorher nicht gab. Ich weiß noch nicht ob ich unterzeichnen will.

      Ja, ich führe Selbstgespräche. Es gibt einfach Momente, da brauche ich den Rat eines Experten.

      ger_brian schrieb:

      Die Studiengebühren haben aber auch ihre Vorteile. An unserer Fakultät (Bayern, Würzburg) wird explizit ausgewiesen, welche extra Kurse und sonstiges nur durch Studiengebühren zustande kommt, was es vorher nicht gab. Ich weiß noch nicht ob ich unterzeichnen will.


      Naja, ich sage mal so: Es stimmt schon, dass Studiengebühren ja irgendwo wieder der Universität zugute kommen. Das ist ja prinzipiell gut, dadurch steigt das Angebot an Kursen, man hat bessere Materialien, usw. Aber nicht überall. Fakt ist ja, dass einige Universitäten die Studiengebühren z.B. lieber zum decken ihrer Heizkosten verwendet haben, anstatt das aktive Angebot für Studenten zu verbessern. Und Infrastruktur wie Heizkosten, Strom, Wasserverbrauch, Internet usw. sollten (wie in Schulen auch) ganz klar vom Staat getragen werden.

      D.h. wenn Studiengebühren beibehalten werden sollen, müsste viel strenger festgelegt werden wer sie wofür verwenden darf. Außerdem sollte der Ganze Verteilungprozess wesentlich transparenter ablaufen und krasser kontrolliert werden.

      Im übrigen muss es einfach mit Blick auf die Zukunft Ziel des Staats sein, Forschung voranzutreiben und junge Akademiker auszubilden. Verglichen damit, was wir an Geld in Griechenland oder sinnlose, verplante Bauprojekte verpulvert haben (Stichwörter: Stuttgard21, Berlin Flughafen, Elbphilharmonie) sind die Studiengebühren ein lächerlicher Klacks. Wenn man am anderen Ecken mal sinnvoll sparen würde könnte der Staat locker auf die Studiengebühren verzichten.

      Dann kommt der Aspekt mit der sozialen Ungerechtigkeit. Jeder sollte studieren können. Und bei der Höhe der Studiengebühren müsste man gezwungenermaßen nebenher einen Job machen. Und 400€/Monat reichen da nicht, in den meisten Studentenstädten gehen ja schon mindestens 200-300€ monatlich für Miete drauf. Als Argument kommt dann immer Bafög. Aber ganz ehrlich, Bafög ist Luxus. Erstmals kriegen es die meisten die es wirklich bräuchten nicht (Und das sind keine Einzelfälle) und dann braucht man schon den Höchstsatz. Aufgrund ungeünstiger familiärer Vermögensverhältnisse kriege ich z.B. ganz 12€/Monat Bafög. Dass ich von dem ganzen Geld meiner Familie aber außer dem gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen keinen Cent sehe, das interessiert bei denen keinen.

      D.h. wenn Studiengebühren beibehalten werden sollen, müsste der Zugang zu Bafög, Wohngeld usw. deutlich vereinfacht werden und die Sätze um locker 20% nach oben korrigiert werden.

      Durch abschaffung der Uni gebühren kommt es (aus meiner sicht) zu einem ähnlichen system wie im Ami land.

      Die tollen unis werden Privatisiert (< beste Bildung, jeder will dich) und der Ottonormal bürger darf dann auf ne staatliche uni gehn, die einem ein furz bringt. Meine sicht der Dinge.

      Aber, ich schließ mich schadowhunter an, ich fordere mehr Transperenz und unterstützung der Wohnsituation. Wer wie ich in HD Studiert
      (hat) weiß was ich meine.
      MfG GodHateMe
      8 Jahre bei der Besten Community
      Also ich konnte nur studieren, weil mein Vater gestorben ist..
      Durch das Erbe ist es mir nun möglich, ohne Sorgen zu studieren..

      Wenn er jedoch noch leben würde, würde ich nur eine Ausbildung machen können..Ein Studium hätte er nie gezahlt.. schließlich war er ja schon beim Unterhalt knausrig..

      Ich danke allen die unterzeichnet haben..