Fachinformatiker oder Datentechniker (nach Elektronikerausbildung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Fachinformatiker oder Datentechniker (nach Elektronikerausbildung)

      Fachinformatiker oder Datentechniker (nach Elektronikerausbildung)
      Hallo,

      ich habe momentan folgendes Problem, ich habe meine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme dieses Jahr erfolgreich bestanden und arbeite bis August in meinem Ausbildungsbetrieb.
      Durch eine Ausnahme von der Schule könnte ich direkt den (Vollzeit)Techniker dranhängen. Die Ausbildung zum Elektroniker habe ich gemacht, weil ich meine Realschule mit Elektrotechnik Zusatzfach gemacht habe.
      Am meisten habe ich mich auf das Programmieren gefreut, was im Plan zu einem Elektroniker auch drankommt. Jedoch war das nur sehr dürftig und kurz gehalten.

      Ich habe jetzt trotz meiner Ausbildung oft das Gefühl, nicht wirklich was gelernt zu haben, wenn ich mir z.B. einen Schaltplan anschaue, weiß ich oft nicht, was für was zu gebrauchen ist.
      Deshalb habe ich mich oft gefragt, ob ich nicht was anderes machen sollte und ich habe schon immer mich für Computer/Programmierung etc. interessiert und schlussendlich habe ich mich zum zum Ende meiner Ausbildung als Elektroniker als Fachinformatiker für AE beworben.
      Und diese Woche hatte ich mein Vorstellungsgespräch und könnte meinen Ausbildungsvertrag nächste Woche unterschreiben.

      Da ich momentan 22 Jahre alt bin und noch Zuhause wohne/wohnen darf und ich nicht viel Geld im Monat brauche, wäre beides kein Problem, also Ausbildung oder Datentechniker.

      Ich habe mich auch etwas informiert und mir persönlich gefällt als Datentechniker nur die technische Informatik, der Rest gehört schon fast zu den Fächern, die ich auch schon in der Ausbildung nicht so gemeistert habe. Eher so meine 3er Fächer.

      Jetzt weiß ich nicht wirklich was ich machen soll, ich würde doch gerne den Fachinformatiker testen, jedoch habe ich Angst, dass es sehr viel ist, ich meine man muss eine neue "Sprache" lernen und in Englisch habe ich auch noch meine Probleme.

      Ich habe oft privat viel AutoIT gemacht, jedoch finde ich C# (das wird meine Hauptsprache mit viel SQL) hat mit der Scriptsprache fast nichts gemeisam und Dinge, die mir mit AutoIT sehr leicht fallen würden, fallen mir mit C# sehr schwer.

      Die Ausbildung würde im September dieses Jahr anfangen und ich habe irgendwie Lust darauf, aber gleichzeitig Angst, dass es doch sehr schwer wird, überhaupt die Sprache zu verstehen, da sie mir sehr komplex vorkommt.
      Also du hast bereits eine Ausbildung, möchtest aber eine weitere machen, weil du glaubst, nicht das richtige genommen zu haben..

      Jung ich kann dich verstehen..
      Wenn du es dir leisten kannst, dann tus..
      Schwere Inhalte gibt es in jedem Bereich. AE ist natürlich kein leichter Ausbildungsgang, wo du mal schnell durch rutschen kannst.
      Mit der Programmierung ist das so eine sache, wenn du dich dafür interessierst, dann wirst du das meistern.
      Es gibt halt Menschen, die haben dafür die Veranlagung, andere nicht..

      C# und AutoIt sind natürlich Welten und sicherlich wirst du am Anfang da sitzen und denken, heilige Scheiße.. Hier ist es wichtig, am Ball zu bleiben.. lern den scheiß.. und wenn du den erstmal auswendig lernen musst... bis du es verstanden hast..
      Aber du sagst ja selber, dich interessiert die Programmierung, da wirste also nicht so große Probleme haben.. Immer schön am Ball bleiben..
      Also wenn du dir vorstellen kannst das dir Datentechniker Spaß machst und du den "Rest" hinnehmen kannst, weil die die technische Informatik soviel Spaß macht dann mach es. Aber wenn du es wirklich beinahe hasst oder sehr ungerne machst und es den Teil, den du eher magst überwiegt dann mach es nicht. Es lohnt sich nicht einen Beruf zu machen damit man einen hat, jedenfalls nicht wenn du noch die Möglichkeit hast woanders einen besseren Weg einzuschlagen. Ein Kumpel von mir macht die Ausbildung Fachinformatiker und ist begeistert, allerdings hat er seitdem kaum noch Zeit - denn er lernt extrem viel zuhause und mal in der Woche mit raus ist bei ihn nicht drin. Jedenfalls nicht vor dem zweiten Jahr.

      Und wie [Ger]Liquid bereits schrieb, wenn du wirklich Lust hast zu "programmieren" dann wirst du das schnell lernen (schneller als andere die kaum lust haben). Versuch mal mit HTML zu beginnen (Ist ja keine Programmiersprache in dem Sinne) und eventuell noch
      PHP anzufangen. Nur um zu sehen ob es dir Spaß macht es zu lernen. Das musst du dann aber über einen längeren Zeitraum machen, und denn hast du ja momentan nicht. Wenn es dir Spaß gemacht hat AutoIt intensiv zu lernen wird es mit anderen Sprachen nicht so viel schwerer - es sei denn du hast AutoIt nur so "grob" gelernt. Gibt ja einige Maestros die überspringen Lernphasen und haben dann fast ein lebenlang Lücken.
      <<Filler>>
      Vorneweg: Ich habe keinen FI gemacht weder AE noch SI sondern einen sog. ITA, der im Grunde ein Switter zwischen dem SI und AE ist und viele Teile der Beiden abdeckt, aber nicht alles.


      Informatik ist nichts leichtes, egal in welche Richtung man geht. Meiner Meinung nach muss man ein Faible für die Informatik haben und dann auch noch je nachdem was man machen will bestimmte Dinge einfach drauf haben. Wenn du gerne Programmierst, dann musst du Problemorientiert arbeiten und wenn du es später beruflich machst, musst du dich an Standards etc. halten. Erweitertes Matheverständnis und auch die Fähigkeit sich Abstrakte Dinge vorstellen zu können ist in der Programmierung extrem wichtig.
      In der heutigen Zeit macht es viel Sinn mit einer C-like Sprache anzufangen, sei es nun PHP, Java oder C#, sie alle haben eine ähnliche Syntax und wenn du eine davon begriffen hast fällt es dir leichter auch die anderen zu begreifen. Es sei dir aber gesagt, dass Java und C# extrem mächtig und kompliziert sind, wenn man es professionell einsetzt.

      Generell gilt: Mach das was dir Spaß macht. Mit 22 bist du nun nicht mehr der Jüngste (in meinem Alter um genau zu sein) daher solltest du dir wirklich überlegen ob es sich für dich lohnt die 2,5-3 Jahre dran zu hängen um eine weitere Ausbildung zu machen. Es ist deine Entscheidung, aber besprich das am Besten mit deinen Eltern und/oder deiner Freundin, denn die kennen dich besser als wir und können dir sicherlich bessere Tipps geben.