Studium abbrechen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Studium abbrechen?

      Studium abbrechen?
      hallo alle zusammen .
      ich studiere grade an der fh gelsenkirchen wirtschaftsingenieurwesen facility management . mittlerweile denk ich aber , dass ich nachher später schlechte karten hab auf dem arbeitsmarkt , obwohl der prof meint , dass es nicht so ist . soweit ich weiß ist der lohn extrem niedrig ( lohnt es sich überhaupt zu studieren? ) , kenn keine großen firmen die unbedingt wirtschaftsingenieure mit facility management suchen ( hat der beruf überhaupt eine zukunft und ist er sicher ? ) und man wird als hausmeister abgestempelt und muss eventuell sogar die drecksarbeit machen .
      das alles hab ich jetzt während der ersten paar monaten so mitbekommen und bin mir jetzt irgendwie unsicher . ich will nicht ca 3 jahre studieren und am ende mit leeren händen dazustehen .
      daher wollte ich wissen , ob sich jemand eventuell damit auskennt und was ihr so dazu meint .


      Mfg



      i Love Cp-g
      wer gut ist, findet einen job.

      mehr kann ich nicht dazu sagen, denn ich kenn mich in dem bereich nicht aus. klar, es gibt diese witze, hausmeister heißt jetzt facility manager. dass das ne nummer größer ist, weiß ich aber.
      Dieser Beitrag wurde noch nie editiert, zuletzt von »hangman« (Heute , 13:37)






      Skill ist, wenn Luck zur Gewohnheit wird
      Über sowas informiert man sich doch eigentlich bereits während der Studienwahl/-suche.

      Du kannst ja mal Stellenanzeigen in Zeitungen oder im Netz durchsuchen und schauen
      wieviele Stellen in dem Bereich in deiner Nähe aktuell zu besetzen sind, um dir mal einen ganz
      groben Überblick zu verschaffen.
      Den durchschnittlichen Lohn mit einem ähnlichen/diesen Abschluss findet man sehr wahrscheinlich im Netz.





      MfG AOL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AOL ()

      Ich kenne mich zwar nicht mit Facility Management aus, aber als Wirtschaftsingenieur hast du nachher in der Regel ziemlich gute Chancen auf einen guten Job. Vielleicht kannst du ja auch ohne größere Probleme in einen ähnlichen Studiengang wechseln?
      Wenn dir aber dein Studium Spaß macht und es dich interessiert, dann wirst du danach auch einen Job finden, der zu dir passt.
      Ich hab an der TU München Luft- und Raumfahrttechnik studiert, hab aber dann zu Physik gewechselt - nicht wegen den Jobaussichten (die sind als Luft- und Raumfahrtingenieur wohl wesentlich besser), sondern weil mich Physik viel mehr interessiert. Studieren ist so viel schöner, wenn man sich nicht widerwillig dazu zwingen muss sich mit dem Stoff zu beschäftigen.
      Was ich damit sagen will: Du solltest deine Studienfachwahl nicht von angeblichen Jobaussichten abhängig machen, sondern von deinen persönlichen Interessen, denn wenn dich dein Studium interessiert, dann kannst du darin "aufgehen" und dann findest du nachher sicherlich auch einen ordentlichen Job.
      @AOL hab ich ja getan . der beruf ansich entspricht auch meinen wünschen fürs spätere berufsleben , jedoch macht mir der gehalt etwas sorgen und ob der beruf überhaupt eine zukunft hat .



      i Love Cp-g
      Nun ja, es ist ja schonmal überhaupt eine gute Sache, DASS du dich mit solchen Fragen überhaupt beschäftigst. Solche Studiengänge mit doppelten Belegungen sind aber generell nie so das Wahre. Firmen nehmen quasi immer die Leute mit dem größten Fachwissen. Sollte die Stellenanzeige nicht genau einen solchen Mix verlangen, wirst du in 90% der Fälle gegen einen "vollständigen" Wirtschaftsingenieur/Facility Manager verlieren.
      Es ist ja klar, dass alle Professoren ihren Studiengang bis in den Himmel loben und was weiß ich für Einstiegsgehälter voraussagen, aber da muss man nunmal realistisch bleiben. Ich an Deiner Stelle würde mir das jetzige Semester auf jeden Fall noch zuende anschauen und einfach nebenbei ein paar Vorlesungen aus anderen Fachbereichen (vielleicht reines Wirtschaftsingenieurwesen) besuchen und mal schauen, ob es Dir dort besser gefällt.

      Trotzdem würde mich mal die genaue Beschreibung von Facility Management interessieren :)


      „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

      - Konrad Adenauer
      1. Wenn du deinen Bachelor als WIng hast egal welche weitere Ausprägung bist du ja (insbesondere vom Gehalt) nur halb angekommen.
      Deinen Master kannst du dann doch als "normaler" Wing machen mit Maschbauer oder BWL/VWL Vertiefung

      2. Wenn dich das Studium interessiert - machs! Fragen wie Gehalt etc. lassen sich von vornherein sowieso nie klären

      3. Sei dir definitiv sicher, dass das Studium das ist was DU!! machen möchtest, ich studiere WING am KIT (Uni Karlsruhe) und hab grade nach 3 Semestern
      gerkeinen Bock mehr weil ich feststelle dass ich das Studium eigentlich nur mache weil meine Eltern es von mir erwartet haben und ich dementsprechend
      jetzt auch abbrechen werde(trotz guter Noten).
      Mir persönlich ist nämlich der normale WIng schon viel zusehr diversifiziert - ich lerne immer nur 5 Tage vor der Prüfung irgendwelchen Schrott auswendig,
      der eh nie vertieft wird, fürs Berufsleben noch weniger bringt und den ich nach 4 Wochen eh wieder vergessen habe, das einzig nützliche bisher war Buchführung...

      WENN es aber genau das ist worauf DU bock hast dann machs es einfach.

      Noch ein Tipp - bei einer Bewerbung später musst da ja nicht von vornherein immer in den Lebenslauf schreiben dass du deinen Bachelor mit Facitlity Management Vertiefung gemacht hast.

      Ach und bezüglich Geld - wenn du WIng Master bist kommst du locker auf 50-60k Brutto Einstiegsgehalt (zumindest hier in Baden-Württemberg)


      @FuLL_PowEr er wird praktisch zum "Hausmeister-Chef" ausgebildet also sprich er übernimmt dann einen Leitenden Posten bei IBARZ etc. und hat alle Infos
      die man für diese Position braucht - über Sinn oder Unsinn dieser speziellen Ausbildung lässt sich sicher streiten