Nordkorea droht mit Atomschlag gegen die USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Nordkorea droht mit Atomschlag gegen die USA

      New York (dpa) - Nordkorea spielt mit dem Feuer, doch die Vereinten Nationen lassen sich nicht einschüchtern. Trotz Kriegsdrohungen aus Pjöngjang hat der UN-Sicherheitsrat scharfe Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen.

      Genau 23 Tage zuvor hatte Nordkorea mit einem dritten Atomtest Empörung auf der ganzen Welt ausgelöst. Die Verabschiedung am Donnerstag war einstimmig, weil selbst China als Pjöngjangs engster Verbündeter etwas von seinem Partner abrückte.

      Das kommunistische Regime drohte unterdessen den USA mit einem Atomschlag. «Weil die USA einen Atomkrieg entfachen wollen, werden wir unser Recht auf einen nuklearen Präventivschlag gegen das Hauptquartier der Aggressoren wahrnehmen», zitierten Staatsmedien einen Sprecher des Außenministeriums. Ein konkreteres Ziel wurde nicht genannt.

      Die USA wiesen die Drohungen Nordkoreas zurück und kritisierten den Kurs des Landes. «Die Vereinigten Staaten sind voll und ganz in der Lage, sich gegen nordkoreanische Raketendrohungen zu verteidigen», sagten wortgleich die Sprecher von Weißem Haus und Außenministerium am Donnerstag in Washington. Ohnehin seien die Drohungen nicht neu, das Land habe bereits häufiger bewiesen, dass ihm nicht an einer Verbesserung der internationalen Beziehungen gelegen sei.

      Nordkoreas Armeeführung hatte bereits am Dienstag den USA offen mit «atomaren Präzisionsschlägen» gedroht. Zuvor hatte Nordkorea dem Nachbarland Südkorea Vernichtung angedroht. Das Außenministerium in Pjöngjang rief außerdem die Ankündigung der Volksarmee in Erinnerung, das seit 60 Jahren bestehende Waffenstillstandsabkommen für ungültig zu erklären. Damit war der Korea-Krieg (1950 bis 1953) faktisch beendet worden. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht.

      Die jetzt verabschiedete Resolution verstärkt die schon bestehenden Strafmaßnahmen durch Reiseverbote und Kontensperrungen. Zudem richtet sich die Resolution gezielt gegen Diplomaten des Regimes. Und: Es gibt eine ganze Reihe Luxusgüter, die nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden dürfen.

      «Diese Sanktionen beißen. Und sie beißen hart», sagte US-Botschafterin Susan Rice. Verdächtige Fracht für Nordkorea müsse jetzt kontrolliert werden, selbst auf hoher See. Auch Flugzeuge könnten einfacher festgehalten werden. «Die Welt will eine Halbinsel ohne Atomwaffen» «Wenn es neue Raketenstarts oder Atomtests gibt, werden weitere Sanktionen die zwingende Folge sein», sagte Rice.

      Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) begrüßte die abermalige Verschärfung der Sanktionen. «Der UN-Sicherheitsrat gibt so die richtige Antwort auf die Politik der nuklearen Erpressung.»

      Erst das chinesische Einlenken hatte die Resolution möglich gemacht. «Diese Resolution ist sehr deutlich», sagte UN-Botschafter Li Baodong. «Wir wollen ein atomfreies und entmilitarisiertes Korea. Das ist eine schwierige und langwierige Aufgabe.» Er hoffe, dass Pjöngjang die Botschaft verstehe: «Die Verhandlungen müssen weitergehen. Wir ermutigen alle Beteiligten: Sprecht miteinander.»

      Das Regime in Pjöngjang fühlt sich nach Ansicht von Beobachtern vom erfolgreichen Start einer Weltraumrakete im Dezember und dem dritten Atomtest im Februar zu immer stärkeren Drohungen ermutigt. Das Land verfüge jedoch nicht über die Kapazitäten für einen direkten Atomangriff auf die USA. Doch befürchtet Südkorea, dass sich Nordkorea zu anderen militärischen Provokationen auf der koreanischen Halbinsel hinreißen lassen könnte.

      Unterdessen läuft im Südteil der Halbinsel ein gemeinsames Militärmanöver der USA und Südkoreas unter der Bezeichnung «Foal Eagle» (Fohlen-Adler). Das jährliche Manöver hatte am 1. März begonnen und dauert zwei Monate. Nordkorea bereitet nach Einschätzung des Südens selber ein massives landesweites Militärmanöver vor. Seoul befürchtet, dass es dabei auch zu Provokationen gegen Südkorea kommen könnte. Die Alarmbereitschaft der eigenen Truppen sei erhöht worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.


      Quelle: wz-net.de/index.php?&kat=22&ar…65045&red=1&ausgabe=62114

      Was haltet ihr davon?
      Update 28.04.2011

      WoW Onyxia Hord
      Persteasy 90 Druide Heal/DD :)

      Isro Argos
      Rowdy lvl 120 Wizzard

      Isro Maya
      benchSTAR lvl 120 Nuker
      TornaicMafia lvl 120 Legend Xbow + Dagger, Bard



      (JAJA Silkroad das waren noch Zeiten xD)
      Nice SnowArbeitsamt ;)Verkauft an tr1ple have fun^^
      Habe ich auch gedacht MoonMann xD




      Noch schnell meinen Mönch auf lvl90 lvlen :3
      Update 28.04.2011

      WoW Onyxia Hord
      Persteasy 90 Druide Heal/DD :)

      Isro Argos
      Rowdy lvl 120 Wizzard

      Isro Maya
      benchSTAR lvl 120 Nuker
      TornaicMafia lvl 120 Legend Xbow + Dagger, Bard



      (JAJA Silkroad das waren noch Zeiten xD)
      Nice SnowArbeitsamt ;)Verkauft an tr1ple have fun^^
      Bevor die Rakete überhaupt 10 Meter in der Luft ist, ist sie schon abgeschossen wurden...
      Wenn man so hört mit was Nord Korea alles überwacht wird.
      Selbst wenn sie es tatsächlich wagen sollte gibt es 1 Tag später Nord Korea sowieso nicht mehr.

      Alles wieder nur leere Aussagen vom Moppel-Diktator. Der Muss nur irgentwie seine Autorität beweisen.
      Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! :schland:



      Venuspower schrieb:

      Bevor die Rakete überhaupt 10 Meter in der Luft ist, ist sie schon abgeschossen wurden...


      Abgeschossen ? Abgeschossen ? Ich glaub du kennst da Nordkorea nicht.... Das teil würde nach 10 Metern von alleine auf ihre Köpfe abstürzen.
      BroCrew Theme

      [expander][soundcloud]http://soundcloud.com/thebro-1/brocrew-theme[/soundcloud][/expander]
      Ja das war auch das Problem im Vietnam Krieg, der Gegner wurde unterschätzt..
      Deren Raketen würden über die Landesgrenze kommen und noch ein Stück weiter..
      Und wer ist mal wieder mitten drin ? Wir !
      Also ich muss ehrlich sagen, dass ich mir sorgen mache..
      Schließlich scheint alles auf einen Krieg hinaus zu laufen.
      Alle Vorbereitungen der Nordkoreaner zeigen es ja.. Atom Test, Raketentests und nun die Auflösung des NAP gegen Südkorea..
      Was ich mich jedoch Frage, wie krank die Nordkoreaner sein können, dass sie nun einen atomaren Krieg anzetteln möchten.
      Nordkorea kam nur durch China über die Runden und selbst die stimmten den Sanktionen zu. Die sind alleine vollkommen handlungsunfähig und wir befinden uns weder in der Nähe von Südkorea, noch Amerika. Wieso sollen wir also mitten drin sein?

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir da groß was von mitkriegen und iwie traue ich denen nicht zu, dass sie iwelche atomaren Raketen verschießen. So dumm sind doch selbst die nicht.

      Entweder sie beruhigen sich und nähern sich wieder Südkorea an, gehen durch die fehlende Unterstützung von China zugrunde oder durch einen Militärschlag, wobei sie selber doch kaum etwas haben.

      Vietnam ist fast 3x so groß wie Nordkorea und 4x soviele Einwohner. Auch das Gelände in Vietnam war ja ein ganz anderes, also sollte man da nicht groß Vergleiche zu erstellen. Auch wäre bei einem Angriff aus Nordkorea viel mehr Staaten an Gegenmaßnahmen beteiligt und nicht nur die USA.


      MfG Mario64


      Awesome schrieb:

      Ich bin eh nur da um leute auszufeiern...

      Venuspower schrieb:

      Dann musste wohl in sauren Apfel greifen.

      tk33 schrieb:

      mit dir diskutier ich nicht, du nervst höchstens

      Jup Hintenrum iset kürzer, und die werden das dann auch entweder übern Süden oder Norden machen, der weg über die Pole ist kürzer.
      Gesendet von meiner Analsonde mit Fingern.