Der Unterschied zwischen Boxed CPU und Tray CPU

Der Unterschied zwischen Boxed CPU und Tray CP 5 von 5 mit 1 Stimmen
| Selas

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Werbung
Welche Unterschiede gibt es zwischen einer Boxed CPU und einer Tray CPU? Was sind die Vor- und Nachteile? Es wird alles Nötige erklärt was man wissen muss.

Einleitung

Wer sich schon mal auf die Suche nach einer neuen CPU (Central Processing Unit) begeben hat wird schnell festgestellt haben, dass es von nahezu jeder CPU zwei Varianten gibt: eine Boxed und eine Tray Variante.
Leistungstechnisch sind beide Varianten identisch und der unerfahrene Verkäufer wird denken, dass bei einer Tray CPU, im Gegensatz zur Boxed CPU, nur der CPU-Kühler fehlt, aber dies ist nur die halbe Wahrheit.
Kommen wir nun zum direkten Vergleich.

Boxed CPU

Der Begriff Boxed bezieht sich hier auf die Originalverpackung, der neben der CPU auch ein CPU-Kühler (meist samt Wärmeleitpaste), rechtliche Hinweise und eine Installationsanleitung beiliegen.
Daher ist die Boxed CPU die Variante mit vollständigem Zubehör.
Viel wichtiger ist jedoch, dass eine Boxed CPU immer neu ist, sprich es kann kein Rückläufer, beispielsweise durch das 14-tägige Rückgaberecht bei entsprechenden Fernabsatzverträgen, vorliegen.
Solche ehemaligen Boxed CPU's können unter Umständen danach immer noch als Tray CPU verkauft werden.
Eine Boxed CPU hat zudem drei volle Jahre Garantie seitens des Herstellers, sei es nun Intel oder AMD.

Tray CPU

Tray bedeutet im Englischen so viel wie "Tablett", was wohl darauf zurückzuführen ist, dass die CPU ohne Kühler flach wie ein Tablett ist.
Der offensichtlichste Unterschied zur Boxed CPU besteht darin, dass der Standardkühler fehlt, ebenso wie sämtliches Zubehör, welches der Boxed CPU ansonsten beiliegen würde.
Daher kann man eine Tray CPU auf mit sogenannter Bulkware (englisch bulk steht für "Masse") vergleichen, diese wird bevorzugt von Firmen gekauft wird, weil man nur die Hardware erhält und kein unnötiges Zubehör.
Oft sind Tray CPU's auch ein wenig günstiger als die ansonsten fast identische Boxed CPU.
Private Endanwender benötigen das Zubehör zwar keinesfalls zwingend, da man einen guten CPU-Kühler leicht nachrüsten kann, allerdings hat die Tray Variante entscheidende Nachteile gegenüber der Boxed CPU.
Zunächst kann es sich, wie schon zuvor erwähnt, bei einer Tray CPU um eine gebrauchte Boxed CPU halten.
Da man nur die nackte CPU kauft, wird man dies nicht nachvollziehen können, es sei denn, die Boxed CPU wurde zuvor unsachgemäß gebraucht und kommt als beschädigte Tray CPU an.
Des Weiteren hat eine Tray CPU nur die gesetzlich vorgeschriebene Garantiedauer, allerdings vom Händler und nicht vom Hersteller, somit entfällt der Herstellersupport.
Dies mag zwar nicht sonderlich tragisch klingen, jedoch wird man ein Problem haben, wenn der Händler plötzlich pleite ist und defekte Hardware noch Garantie hätte.

Fazit

Den oftmals geringen Preisvorteil von wenigen Euro bezahlt man bei einer Tray CPU teuer: eingeschränkte Garantiebestimmungen, kein CPU-Kühler und die geringe Chance auf gebrauchte Hardware.
Der private Endnutzer sollte auf jeden Fall eine Boxed CPU kaufen, denn nur so erhält man volle drei Jahre Garantie seitens des Herstellers und dazu für wenige Euro mehr noch einen passablen Standardkühler.
Selbst wenn der Standardkühler durch einen besseren CPU-Kühler oder gar eine Wasserkühlung ersetzt werden sollte, so hat man immer noch ein Ersatzteil für den Fall der Fälle.
Werbung
  • Es wurden noch keine Einträge an der Pinnwand verfasst.