Akademiker-leben eintauschen.

  • Servus zusammen,


    In letzter Zeit mache ich mir Gedanken was ich später mit meinem Leben anfangen will, genauer genommen nach dem Studium.
    Zur Zeit studiere ich wie in anderen Threads erwähnt Informatik, was mir an und für sich auch ganz gut gefällt (die Thematik).
    Geplant ist, das ich nach dem Abschluss den berufsbegleitenden Master-Studiengang absolviere und mich dann irgendwann dumm und dämlich in den höheren Etagen verdiene.
    Klappt sicher auch ganz gut, habe ich keine Zweifel. Vor allem in der Schweiz ist der Verdienst in meiner Branche sehr hoch.


    Auf der anderen Seite möchte ich aber nicht ein stink-normales Büroleben praktizieren bei welchem ich nur auf meine Pension warte.
    Gerne würde ich mich aktiv betätigen und täglich mit neuen Menschen in Kontakt kommen.
    Als perfekte Vorlage bietet sich da beispielsweise der Polizistenberuf an.
    Für die sportliche Aktivität würde ich mich dann nach 1-2 Jahren Aktivdienst für das SEK bewerben um dort an meine Leistungsgrenzen zu stossen.


    Das Problem dabei ist, dass sich dann der Verdienst drastisch senkt. Ein genaues Lohn-verhältnis zwischen Polizist und Projektleiter kann ich hier nicht angeben, weiss aber aus Bekanntenkreisen dass dies nicht unbedingt klein ist.


    Meine Frage an euch; Wärt ihr bereit euer Akademikerleben, bei welchem ihr viel mehr verdient als bei einem staatlichen Job, einzutauschen gegen einen Beruf, welcher euch vielleicht mehr 'Spass' macht?


    Grüsse

  • Kommt auf deine Verhältnisse und deine Werte an.
    Die Frage ist ja: Wäre es für dich schlimm, im worst case 2k weniger zu verdienen? Ok wenn du dann immer noch genug Kohle hast um dir deine privaten Wünsche und Pläne zu verwirklichen, würde ich sagen, warum nicht??


    Für mich wäre das nichts. ich würde lieber das Akademikerleben führen und mehr Geld haben. Geld ist wundervoll, vielleicht das wundervollste, was es auf der Welt gibt. ich habe jedenfalls noch nichts gesehen was besser ist.
    CREAM - CASH RULES EVERYTHING AROUND ME

  • Hey, genau diese Frage stell ich mir ca seit einem Jahr. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich nicht Informatik studieren will. Ich werde versuchen im Verkauf Fuß zu fassen. Da lernt man ständig Leute kennen und es regnet Geld. Think about it :D

  • klar!


    Was bringt mir mehr Kohle, wenn ich jeden Tag (bzw 5 x die Woche) morgens aufstehen muss, total unmotiviert bin und nur fürs Wochenende/Urlaub lebe? Davon hat keiner was...dennoch würde ich erstmal das "stinknormale" ausprobieren...bist du denn sicher, dass es dir nicht gefallen wird?


    Also es gibt nichts schlimmeres, als zu einem Job zu gehen, auf den man keine Lust hat. Da verdien ich lieber etwas weniger und hab Spaß bei der Sache.

    1. KeksSs ( 4.392 Posts ) stand 7.7.11
    end of Funbox...r.i.p.
    4 Nit0r <3

    last Tr0ll standing
    soon Stammtischking!

    a ich bin zu hause xD kai komm mal icqw on will dich mal was silkroad zocken ;D!

  • naja man muss immer nen ausgleich im leben finden


    wenn du nen langweiligen job hast der aber gut bezahlt ist gönnste dir halt nen (z.b.) extremsport als hobby


    du kannst natürlich auch den job wechseln
    musst du natürlich wissen mit was du glücklicher wirst (geld ist zwar wichtig aber du verhungerst als polizist ja nicht)

  • Interessanterweise ist genau das (naja, und Mathe^^) der Grund, warum ich mich entschied auf Lehramt zu studieren... Gehalt ist gut, zusätzlich der Beamten-Bonus, kannst deine Lieblingsfächer machen, hast ein entspanntes Studium und bist viel mit Menschen/Kindern zusammen... und wenn du nach 10 Jahren keinen Bock mehr auf Schule hast, gehst du in die Erwachsenenbildung oder schreibst ne Doktorarbeit und ab in die universitäre Forschung. In der freien Wirtschaft kann man was "Entfaltung" angeht hart auf die Fresse fliegen, ich würde Spaß und Lebensfreude, evtl. sogar Familie immer einem guten Gehalt vorziehen!

  • Gibt es sowas wie das SEK überhaupt in der Schweiz? Und ohne dich zu kennen, ich bezweifel, dass du es bis dahin schaffst.
    So oder so würde ich den Beruf als SEK-Beamter nicht als Ziel nehmen, da du kaum Freizeit hast und "Menschen kennenlernen" tust du da auch nicht. Ganz zu schweigen von Privatsphäre etc.
    Dir muss schon klar sein, dass du bei so einem Job viel opferst.


    Als normaler Polizeibeamter sieht das natürlich anders aus, aber da gibts auch öfter Schreibtischdienst. Und der normale Streifendienst ist jetzt auch nichts für jeden. Denk jedenfalls nicht, dass jeden Tag Action ist.


    Ich würde mich an deiner Stelle, wenn dich eine normale "Schreibtisch-Karriere" abschreckt, für einen Mittelweg entscheiden. Zumindest in Deutschland suchen Innenministerium, BND, Bundeswehr etc. nach Informatikern. Das wäre vielleicht nicht ganz so langweilig, aber trotzdem gut bezahlt. Informier dich mal in der Richtung.
    Auf jeden Fall solltest du deine Qualifikation nutzen

  • Der Unterschied zw. der normalen Polizei und dem Projektleiter wären ca. 2'500 CHF / Monat. (+/-)
    Beim militärischen SEK in der Zugführer Funktion wäre der Unterschied noch knapp 1'000.



    Zitat

    Gibt es sowas wie das SEK überhaupt in der Schweiz? Und ohne dich zu kennen, ich bezweifel, dass du es bis dahin schaffst.
    So oder so würde ich den Beruf als SEK-Beamter nicht als Ziel nehmen, da du kaum Freizeit hast und "Menschen kennenlernen" tust du da auch nicht. Ganz zu schweigen von Privatsphäre etc.
    Dir muss schon klar sein, dass du bei so einem Job viel opferst.


    Kann ich verstehen dass du daran zweifelst, würde ich auch.
    Die physischen Aufnahmetests bestehe ich, daran besteht kein Zweifel - wie es mit all anderem Zeugs aussieht, habe ich keinen Plan.
    Wie auch immer, steht hier ja nicht zur Debatte.
    Dass ich vieles dafür opfern müsste bin ich mir klar und wäre ich auch bereit dazu.


    Der Mittelweg spricht mich nicht an. Ich wüsste nicht was mich als Informatiker bei der Armee oder bei der Polizei reizen würde.

  • Bei mir ist glücklicherweise beides der Fall - mir macht mein Gebiet extrem viel Spaß und ich verdiene später sehr gut. Aber selbst wenn es mir nicht so viel Spaß bereiten würde, würde ich wohl nicht auf das Gehalt verzichten wollen.

  • Kommt auf deine Verhältnisse und deine Werte an.
    Die Frage ist ja: Wäre es für dich schlimm, im worst case 2k weniger zu verdienen? Ok wenn du dann immer noch genug Kohle hast um dir deine privaten Wünsche und Pläne zu verwirklichen, würde ich sagen, warum nicht??


    Für mich wäre das nichts. ich würde lieber das Akademikerleben führen und mehr Geld haben. Geld ist wundervoll, vielleicht das wundervollste, was es auf der Welt gibt. ich habe jedenfalls noch nichts gesehen was besser ist.
    CREAM - CASH RULES EVERYTHING AROUND ME


    2k?
    Als guter Informatiker in der Chefetage machst du locker 10-12k Brutto im Monat.. als SEK Beamter bekommst du nur eine etwas höhere Besoldungsstufe als ein Polizeibeamter + Gefahrenzuschläge Polizisten werden nicht nach Tätigkeit bezahlt, sondern nach Amtsbezeichnung und Erfahrungsstufe.
    Da kannst du mit Glück mit der Hälfte rechnen :/



    e: und spätestens wenn du Kinder hast, wirst du nochmal anders darüber denken. Ab einem gewissen Punkt, wenn du älter bist und deine Kinder liebst, stellst du deren Wohl vor dein eigenes und nimmst lieber die Kohle mehr und verzichtest dafür auf deinen "Spaß". Kann da nur aus Erfahrung sprechen.

  • Ich kann zwar nicht wirklich aus Erfahrung reden aber ich wollte auch immer einen Job, wo man einfach viel verdient..
    Hatte dann ne kurze Zeit in einer Fabrik gearbeitet, wo ich halt extrem gut verdient hab.
    Aber wenn ihr mal nen Job macht, der euch irgendwann richtig ankotzt ist das Geld auch scheiß egal.


    Hab da auch sau viel verdient (für meine Verhältnisse sind 15€ die Stunde ohne große Abgaben sehr viel).
    Aber ich hätte lieber ein Drittel verdient, wenn es mir dazu noch Spaß gemacht hätte.
    Guck dir einige Leute an, die ihren Job hassen.. Die kommen nicht mehr klar und sind immer total down.


    Ich bin suche inzwischen nach etwas, was mir wirklich Spaß macht. Wieviel ich verdiene ist mir im Prinzip scheiß egal, solange ich davon leben kann
    und eine Familie davon mittelständig ernähren kann.

  • Nimm die Kohle...
    Abgesehen davon dass du ja noch garnich weist ob es dir gefällt, regiert Geld nunmal die Welt.
    Kannst dich ja evtl auch iwann selbstständig machen, Geld dafür haste dann ja.
    Und wenn's iwann läuft und du selber nichtmehr großartig arbeiten musst kannste den ganzen Tag tun und lassen was du willst :)

  • nimm die kohle, nimm die kohle... das letzte hemd hat keine taschen!


    es gibt einen punkt, an dem du genug geld verdienst, um davon leben zu können. alles mehr ist erstmal unnötig.


    such dir also nen job, der dir spaß macht und mindestens diese summe erwirtschaftet. so einfach ist die sache

    Dieser Beitrag wurde noch nie editiert, zuletzt von »hangman« (Heute , 13:37)



    1355?mode=raw


    Skill ist, wenn Luck zur Gewohnheit wird

  • Ich gehöre wohl auch ins camp der "mach was dir spass macht" leute. Arbeit nimmt zu viel zeit des tages ein um diese zeit mit etwas zu verbringen was man langweilig findet oder nicht mag.

     


    "Ich bin keine Grafik Hure, ich spiele sogar Guild Wars 2 und das hat keine gute Grafik." -ger_Brian