Abitur lernen

  • also wann habt ihr so angefangen zu lernen xD genau heute in einem Monat ist meine erste Prüfung -> Englisch.. dann darauf die Woche Deutsch,Mathe


    und Ende Mai die mündliche Prüfung -> Geschichte


    ich meine jetzt vom Volumen her ist Geschichte das meißte... reichen da 2 wochen aus, nach den schriftlichen Prüfungen?

  • Also im WWW stand immer, dass die Leute ein halbes Jahr vorher anfangen zu lernen und 3 Monate vorm Abitur die heiße Phase anfängt. Meiner Meinung nach Unsinn ^__^


    Ich hab das letztes Jahr so gemacht, dass ich mir vor und während den Osterferien die Zusammenfassung für P1-P4 fertig gemacht habe. Hab mich da immer 3 oder 4 Stunden hingesetzt. Dann war eine Zusammenfassung nach 1 oder 2 Tagen fertig. Das hat mir dann schon geholfen wieder die Sachen grob in Erinnerung zu rufen.
    Dann habe ich jeweils eine Woche vor jeder Prüfung die Zusammenfassungen wieder rausgesucht und gelernt.
    Bei mir hatte ich letztes Jahr 2 Prüfungen an 2 Tagen hintereinander. In der Woche hab ich dann halt für beides gelernt.
    Die Zusammenfassungen bestanden dann halt nur aus Stichpunkten und enthielten zu 99% auch nur das was vorgegeben war.


    Ist dann im Endeffekt auch so ganz gut aufgegange, da auch nur das dran kam was die uns vorgegeben haben. Als P5 hatte ich Volkswirtschaft. Da ich aber 2 Wochen Zeit zwischen P4 und P5 hatte hab ich mir dann erstmal eine Pause gegönnt und dann angefangen mich auf die Prüfung vorzubereiten.

    Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! icon_german.gif

    882.png

  • Wir hatten zwei Wochen vor dem schriftlichen Abi frei.
    Die Zeit hab ich dann genutzt um den Stoff zu wiederholen.


    Wenn man vorher schon immer für die regulären Klausuren gelernt hat,
    kommt ja ohnehin nicht mehr so viel neuer Stoff dazu.


    Mit der richtigen Vorbereitung für die mündliche Prüfung wird man ja ohnehin
    erst anfangen können sobald man sein finales Thema hat, sofern das so ist wie
    bei uns damals.
    Wir hatten damals glaube ich zwischen Themenbekanntgabe und Prüfung
    auch nicht viel mehr Zeit, wobei ich mit der Zeit absolut keine Probleme hatte.

  • Bei uns musste jeder mehrere (drei?) Themen einreichen.
    Davon wurde dann eins vom Prüfungsausschuss ausgewählt.


    Btw: Habe in Baden-Württemberg mein Abitur gemacht.

  • Bei uns wurde auch nur gesagt, dass es sich um "aktuelle Geschehnisse" in der Wirtschaft handelt.
    Im Endeffekt wars in Volkswirtschaft dann dann das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA.
    Keine Ahnung ob das von Bundesland zu Bundesland immer anders ist. Aber in Niedersachsen gibt es keine genaue Bekanntgabe.
    Da die mündliche Prüfung zumindest in Niedersachsen von der Schule gemacht wird wissen die Lehrer aber was drinne vorkommt und geben manchmal "verdeckte" Hinweise.

    Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! icon_german.gif

    882.png

  • Ich muss zugeben ich habe für die Matura (Abitur) selber fast garnichts gemacht. Ich habe mir gedacht, dass eh nicht viel anderes drankommt als die Jahre die ich normal in der Schule war und ich lag richtig. Bei der schriftlichen Matura war das jedenfalls so. Bei der mündlichen hatten wir eh ein Monat immer paar Vorbereitungsstunden pro Woche und uns wurde alles wichtige erklärt. Ich habe für die mündliche ebenfalls außer ein bisschen in Englisch 0,nichts gelernt^^.


    Meine Tante glaubte schon ich werde durchfallen. Obwohl bei der mündlichen drei Fächer an einem Tag abgeprüft wurden, schaffte ich alle drei Fächer sofort beim ersten Antritt, die schriftlichen Fächer schaffte ich auch sofort beim ersten Mal ;). Ich weiß ich bin kein Vorbild und war auch nie ein Musterschüler (ich überlebte einfach nur in der Schule) aber trotzdem habe ich es geschafft. Ich bin halt nicht der Typ der 24/7 am Tag lernt. Auch jetzt nicht im Studium vor wichtigen Prüfungen.

    ██████████ ██████████
    ██████████ ██████████
    ██████████ ██████████

  • Bei mir ist es ja jetzt seit Dienstag vorbei. Und ich hätte auf jeden Fall überhaupt anfangen sollen zu lernen.. Irgendwie habe ich gefühlt nichts gemacht, obwohl ich fast alles zusammengefasst habe. Wobe ich zu faul war, um die Sachen auswendig zu lernen. Nur für die mündliche Prüfung in Bio habe ich mich eine wochenlang vorbereitet.


    Naja aber das Abitur sollte jetzt in der Tasche sein. Durchschnitt wird nicht so super, aber egal :D.

  • interessiert später eh keinen mehr. Maximal noch bei der ersten Arbeitsstelle. Ab der zweiten ist ein Arbeitszeugnis viel aussagekräftiger

    Dieser Beitrag wurde noch nie editiert, zuletzt von »hangman« (Heute , 13:37)



    1355?mode=raw


    Skill ist, wenn Luck zur Gewohnheit wird

  • Kommt drauf an oder? Ich wollte nähmlich studieren und keine Ausbildung machen^^. Und leider ist mein Durchschnitt zu schlecht für mein Wunschstudium (Englisch auf Lehramt). Und die Warteliste ist jetzt auch nicht so der Hammer. Naja, abwarten.

  • Man kann sich auch in ein Studium einklagen.
    Sollte glaube bei jedem Fach/Studiengang gehen.

    Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! icon_german.gif

    882.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Venuspower ()

  • Früher war es wohl oft so, dass man mit nem schlechten Abitur sich für irgendein nc-freies
    Fach einschreiben konnte, dann aber einfach Module in seinem Wunschstudiengang gehört
    hat und sich nach ein paar Semester umschreiben lassen konnte.


    Das klingt zwar etwas riskant und ich weiß nicht ob das noch so einfach geht (hängt
    wahrscheinlich von der Uni/FH direkt ab), aber wenn das dein Wunschstudiengang ist,
    dann würde ich mich evtl. mal dahingehend näher informieren.

  • Wenn die Fakultät sich dagegen wehrt ist das nicht so einfach.


    Yo wenn. Soweit ich das mitbekommen habe ist das aber wohl ziemlich unwarscheinlich,
    da der Aufwand zu groß ist.


    Außerdem kostet das auch mal eben 2000€ oder so.


    Das ist dann der Nachteil. Aber wenn auf die Jahre gerechnet, die man dann verdient, ist das nicht viel.

    Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! icon_german.gif

    882.png

  • Das ist das Problem. Die Kosten sind dafür einfach zu hoch. Wir hatten einen Kurzfilm zu diesem Thema gesehen. Eine Person hatte einen zu schlechten Durchschnitt. Deshalb hat er die Klage angestrebt und musste eine hohe Summe an Geld bezahlen. Ich glaube sogar 10000€ oder so. Anschließend wurde er angenommen. Sogar 2000€ sind schon viel...


    AOL . Das klingt aber wirklich riskant. Ja klar, da müsste ich mich aber wirklich näher informieren.

  • Wenn ich sowas lese bin ich echt froh in Österreich zu leben ;). Österreich ist zum glück nc frei ;).

    ██████████ ██████████
    ██████████ ██████████
    ██████████ ██████████