Beiträge von AOL

    Ich habe das Problem, glaube ich, mittlerweile lokalisiert. Es liegt scheinbar am Repeater, der zerschießt wohl im LAN Betrieb den Standard-Gateway.

    Wenn der Repeater aus ist, dann funktionert es wieder wie gewohnt. Das Problem ist aber erst Jahre nach Installation des Repeaters aufgetreten..

    Ich werde es mal mit einem Zurücksetzen auf den Werkszustand versuchen...


    Edit: Ok, ein Reset hat nichts gebracht. Wenn ich den PC starte und dann auf Google gehe, dann funktioniert es auf den ersten Blick. Sobald ich aber einen Link dort anklickte, hängt es bei den meisten Seiten. Ich vermute, dass es etwas mit IPv4/v6 zu tun hat.


    Wenn ich ipconfig /release und /renew in der Konsole eingebe, funktionieren wieder alle Seiten...


    Direkt nach dem Neustart:


    Nach dem Ausführen der o.g. Befehle:


    Ich habe probeweise auch einmal unter Windows 10 IPv6 deaktiviert, dann ging aber gar kein Internet mehr (nach einem Neustart).

    Hat irgendjemand eine Idee?

    Es hat ja lange Zeit problemlos funktioniert und am DHCP hab ich nichts verstellt seitdem.

    Ja, den Router hab ich schon öfter neugestartet. Ich habe gerade ein Logfile im Router-Interface gefunden.



    In dem Logfile steht, dass DHCP aktiv ist, allerdings gibt es wohl DNSv6 Fehler. Ich vermute, dass das Server sind, die einfach noch keine IPv6 unterstützen?

    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem. Wenn ich meinen PC mittels LAN-Kabel anschließe, dann baut er keine Internet-Verbindung auf.

    Erst wenn ich explizit über die Konsole eine neue IP anfrage, funktioniert es. (Also: "ipconfig /release" und "ipconfig /renew")


    Es ist nicht nur ein PC davon betroffen, also gehe ich davon aus, dass es ein Router Problem ist. Wir haben ein Telekom Speedport Router.

    Die Verbindung mittels WLAN funktioniert, nach wie vor, ohne Probleme.



    Viele Grüße

    Patrick

    Der Mindfactory Vertrieb ist ja mal unteridisch.


    Habe dort vor knapp 2 Wochen einen Monitor bestellt (lagernd, Lieferung in 1-3 Tagen). Das stand auch noch am Tag nach der Bestellung dort. Mittlerweile steht auf der Produktseite, dass der Monitor voraussichtlich Ende des Monats wieder verfügbar sei. Ich habe keine Informationen zu den Verzögerungen per Email o.Ä. bekommen. Im Mindfactory Forum wurde mir, nach einer Beschwerde, mitgeteilt, dass die Verfügbarkeitsanzeige nicht immer aktuell ist...

    Kann man bei 144hz Monitoren die hz Anzahl immer manuell herunter regeln? Bzw geht es bei dem Verlinkten?

    Danke für die ausführliche Antwort!


    Bei dem 144hz Monitor, den du verlinkt hast, steht dabei "Variable Synchronisierung: Adaptive Sync/AMD FreeSync, 40-144Hz". Das wäre dann quasi die angesprochene "automatische FreeSync" Lösung oder ist das wieder eine andere Baustelle?

    Ich bin noch nicht so recht vom Mehrwert von 144hz überzeugt. Merkt man das bei Shootern? Bei MMORPGs ist dann vermutlich kein Unterschied zu sehen?

    Das mit WQHD hat er mittlerweile eingesehen. Für Counter Strike (Go?) will er aber nach wie vor eine hohe Bilderfrischungsrate.

    Es geht ihm auch um die Zukunftssicherheit. Der Monitor soll dann, wie der Letzte, auch 5+ Jahre in Gebrauch sein.

    Eine Grafikkarte der nächsten (Nvidia) Generation wird er sich dann zeitnah nach Release auch kaufen.

    Der HMDI Anschluss sollte nur (zusätzlich) vorhanden sein, damit er ggf. auch noch anderes Zeug anschließen kann. Aktuell hat er, meine ich, eine GTX 1070 und die sollte Display Port unterstützen. Das 60 Hz Problem ist also eher Keines. :) Danke schon einmal.

    Hallo zusammen, hallo Venuspower ,


    ich bin für meinen "kleinen" Bruder auf der Suche nach einem Gaming-Monitor:


    - Auflösung: 4K

    - Reaktionszeit: ~1ms

    - Bilderfrischungsrate: möglichst hoch

    - Höhenverstellbar

    - HDMI Anschluss

    - Es sollte kein winziger/riesiger Monitor sein (irgendwo zwischen 24 und 27 Zoll ist vermutlich der "Sweet Spot")

    - Preis: <= 400 Euro bzw. so günstig wie möglich


    Mit IPS/TN kenne ich mich z.B. leider nicht aus. Es wäre toll, wenn ihr ein paar Vorschläge hier geben könntet.



    Viele Grüße

    AOL

    Man muss ja nicht auf Vollast die Daten sichern oder kann es etwas nachlagern. Ob das Backup in 5 oder 20 Minuten durch ist, ist relativ egal. Umsetzen würde ich das Ganze mittels Python und einem Command-Line-Skript. Für WoL (Senden des "Magic-Packets") gibt es z.B. ein tolles Python-Paket, das NAS Mounten und das Kopieren der Daten ist vermutlich kein großes Problem. Die Frage ist allerdings, ob es bereits Tools gibt, die Ähnliches machen.

    Mein Hintergedanke war neben den Stromkosten auch unnötige Schreib-/Lesezyklen zu vermeiden. Das NAS System wird ja vermutlich regelmäßig Optimierungen an den Indexstrukturen etc. berechnen, wenn er 24/7 läuft. Das wirkt sich ggf. auch auf die Lebensdauer der Festplatten aus.


    Die Idee war, dass der Client (z.B. mein Linux Laptop) jeden Tag nach dem Booten den Job ausführt und im Zuge dessen das NAS System bootet (Wake On Lan o.Ä.), die Daten kopiert und danach das NAS wieder herunter fährt.