Über 1,6 Promille beim Fahrradfahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Über 1,6 Promille beim Fahrradfahren

      Über 1,6 Promille beim Fahrradfahren
      Nabend,
      ich war Samstag auf 'nem Geburtstag und war ziemlich voll. Weiß auch nicht mehr alles vom Abend.
      Anschließend bin ich mit dem Fahrrad nach Hause gefahren und wurde unterwegs von der Polizei angehalten.
      Erstmal sollte ich meine Augen schließen und irgendwann wieder aufmachen und dann auf den Finger des Polizisten schauen und da gab's schon das erste Problem. :D
      Meine Augen haben sich irgendwie gar nicht mehr eingekriegt.
      Dann sollte ich pusten und anscheinend war mein Wert über 1,6 Promille, weil die mich mit in die Wache genommen haben und dort sollte ich ne Blutprobe abgeben. (Wie viel Promille es beim Pusten waren wollten die mir nicht sagen, es hieß nur ''gewaltig'', allerdings denke ich schon das es an die 2 Promille war)

      Dann sollte ich noch einige Sachen machen, wie auf der Stelle drehen und dann ne bestimmte Strecke gehen.
      Oder mit Augen zu auf meine Nase packen ... Allerdings war ich schon ziemlich betrunken und weiß ehrlich gesagt nicht mehr ob ich das alles einwandfrei auf die Reihe bekommen habe.

      Jetzt bekomme ich in 2 Wochen Post meinte der liebe Polizist, aber was alles auf mich zu kommen würde konnte er mir nicht zu 100% sagen.
      Darum frage ich mal hier ob es schon jemanden gibt der mit sowas Erfahrung gemacht hat.
      Ich selber bin noch nie ''negativ'' aufgefallen.

      Im Internet stehen auch Sachen von ganz wenig Strafe bis hin zur Freiheitsstrafe. :D

      Höchstwahrscheinlich nen MPU (Schon jemand Erfahrungen damit ?) und/oder Fahrverbote (für wie lange ?!) .. Geldstrafe, Punkte ?!

      S3cret schrieb:

      Niemals freiwillig den Bluttest machen.



      Wenn du so voll bist würdest du sogar deine Eltern verkaufen.
      Rechtschreibfehler sind Spezialeffekte meiner Tastatur und dienen ausschließlich der allgemeinen Belustigung!!! :schland:



      S3cret schrieb:

      Niemals freiwillig den Bluttest machen.



      Das Pusten bzw Schnelltests darfst du verweigern.
      Mehr nicht.
      Den Bluttest kannst du zwar auch verweigern, wenn Sie dich aber schon mit auf die Wache nehmen holen Sie sich das ok vom Richter oder lassen den Test unter "Gefahr in Verzug" laufen. Sobald du also auf der Wache bist kannst du denen gar nichts mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lachnicht ()

      Ist mir schon klar, aber trotzdem kann es nur Vorteile haben, denn es bringt Zeit, es können eventuell Verfahrensfehler gemacht werden, die man hinterher anfechten kann und noch so manch anderes. Immer wenn man freiwillig einem solchen Test zustimmt, belastet man sich quasi selbst, außer man weiß, dass man nichts zu verlieren hat.
      Es kann rein gar nichts passieren.
      Was soll da bitte passieren? Sie nehmen dich mit auf die Wache, rufen den Bereitschaftsrichter an und bitten ihn darum die Probe durchführen zu dürfen. Sagt er ja -> Arzt kommt , Wird er nicht erreicht -> Gefahr in Verzug -> Arzt kommt trotzdem.

      Und die Polizisten sind immer zu zweit, versuch DA mal ein Verfahrensfehler anzufechten. Da wirst du niemals eine Chance haben.

      Edit:
      Und selbst wenn Sie die Blutprobe 4 Stunden später nehmen, es wird auf den Tatzeitraum zurück gerechnet.