Fachabi abbrechen, und dann?

  • Hallo liebe StageTwo Community !
    Damit ihr jetzt nicht denkt, dass sich jemand mit einem Problem was sein Privat Leben befasst, an eine gaming Community wendet die er durch Zufall im Internet gefunden hat, sei von mir gesagt dass diese Community hier für mich nicht neu ist.
    Ich war hier schonmal angemeldet, dann wurd aber anscheinend mein Passwort geknackt und alle Daten geändert usw und dann wars mir egal da ich dieses Forum lange nichtmehr in Anspruch genommen habe.
    Jetzt aber erstmal zu meinem Problem.


    Ich habe 2010 den Realschulabschluss erworden mit einem Schnitt von 2,4.
    Danach bin ich an ein Berufskolleg gegangen und hab mich am Abitur versucht, ich war leider zu schlecht un bin pappen geblieben.
    Da ich mir das Abi dann aber nichtmehr zugetraut habe bin ich danach an der selben Schule in die Höhere Handelsschule gewechselt.
    Hier beginnt mein Problem.
    Ich mache zur Zeit das Fachabi in Wirtschaft und Verwaltung wo ich allerdings schon im Abi gemerkt habe dass das nicht so meine Welt ist.
    Vorher dachte ich allerdings es würde mir nur so schwer fallen weils eben das Abi ist und nicht Fachabi.
    Naja ich habe mich getäuscht und jetzt dieses Schuljahr sehr viel in der Schule gefehlt. (müssten ca. 200 Fehlstunden sein).
    Ich habe mir jetzt überlegt das Fachabitur vielleicht abzubrechen, und mich auf Ausbildungsstellen zu bewerben.
    Aber AB SOFORT, da ich es in der Schule nichtmehr aushalte.
    Ich habe keine schlechten Noten geschrieben, stehe trotzdem überall 4-5 weil ich nie da war und als mündliche Note überall eine 6 bekommen habe.
    Abgesehen davon merke ich dass meine Lehrer und meine Mitschüler eine starke abneigung gegen mich entwickelt haben.
    Ich habe mittlererweile richtig Angst vor der Schule, kann Nachts nicht schlafen und hab auch so das Gefühl ich würde es eh nicht packen und jeder Tag den ich da hin gehe wäre ein verschwendeter.
    Nur jetzt ist die Frage : Soll ich das Fachabi wirklich abbrechen? Immerhin habe ich ja einen Realschulabschluss mit dem man auch was erreichen könnte.
    Oder werde ich niemans eine Ausbildung kriegen wenn in meiner Bewerbung bzw. meinem Lebenslauf steht dass ich ein Schuljahr abgebrochen habe, und das nachdem ich ja schon einmal von Abi ins Fachabi gewechselt bin.
    Schnelle und ehrliche Antworten wären sehr nett, ich möchte diese Nacht nämlich noch drüber schlafen und mich Morgen entscheiden.
    Achja, in der Zeit wo ich abgebrochen habe bemühe ich mich bis zu dem Zeitpunkt wo ich eine Ausbildung anfangen könnte, um einen Job, bzw um ein Praktikum damit ich nicht nur zu Hause rumgammel.
    Hab ich unter diesen Umständen eine Chance?
    PS : Wohne in NRW falls es relevant ist.

  • Also ich kann dazu nur Folgendes sagen:
    Du hast so gut wie KEINE Chance mehr das Fachabitur zu schaffen. Wenn man da nicht von Anfang an mitzieht, wirds immer schwerer und schwerer. Und da du ja das erste Halbjahr schon mächtig gefehlt hast.
    Mach jedoch das Halbjahr noch zu ende. Jeder Arbeitgeber wird dich fragen wieso du mitten drin aufgehört hast. Kommt nicht gut wenn du erzählst, dass du Angst und Zweifel hattest. Das zeigt nen unsicheren Charakter.
    Ich würde das Halbjahr durchziehen und dann sagen "ich habe im ersten Halbjahr gemerkt, dass ich in diese Schulform nicht hineinpasse, der Stoff lag mir von Anfang an nicht und deshalb habe ich nach dem ersten Halbjahr abgebrochen"


    Ich hab das Fachabitur im gleichen Bereich gemacht (Wirtschaft und Verwaltung) und kann aus Erfahrung sprechen, die Lerninhalte der folgenden Jahre basieren so gut wie ALLE auf dem Stoff, den du im ersten Halbjahr lernst, und wenn du da verkackst, kannst du es eigentlich vergessen. Es sei denn du setzt dich ab jetzt jeden Tag 4 Stunden zum lernen vor deine Bücher und holst alles nach. Aber sowas macht kein Mensch.


    Viel Glück noch in deiner weiteren Laufbahn

  • Naja das du die Schule abgebrochen hast, ist jetzt natürlich kein pluspunkt ^^.
    Aber wenn es in der Schule den Noten mal abgesehen auch nicht soo klappt, dann bringt es auch nichts das du dich da durch Quälst um am Ende zu versagen (fals das passieren sollte).
    Da ist nur der Selbstwertgefühl futsch was dir danach nicht sehr hilfreich sein wird.


    Fachabi lohnt sich auch nur fals man vor hat danach zu Studieren und wenn die Abi nichts für dich ist kann man auch wohl davon ausgehen das das auch nicht besser wird.


    Eine Ausbildung ist auch gut und bringt vorteile :) Aber entscheiden musst du am Ende selber und nicht wir , bist doch bestimmt alt genug :-)

  • 200 Fehlstunden und du wunderst dich warum es nichts wird.
    Ich kann dir ganz genau sagen warum es nichts für dich nichts war, ist und für immer sein wird.
    Du hast 100% nichts für die Schule gemacht und einfach nur kb gehabt und versuchst dich damit rauszureden, "dass es nicht deine Welt ist".
    Ganz ehrlich? Entweder du bewegst deinen Arsch in die Schule und machst was, oder weinst der Schule in ein paar Jahren nach.
    Selbst schuld.

  • Naja das du die Schule abgebrochen hast, ist jetzt natürlich kein pluspunkt ^^.
    Aber wenn es in der Schule den Noten mal abgesehen auch nicht soo klappt, dann bringt es auch nichts das du dich da durch Quälst um am Ende zu versagen (fals das passieren sollte).
    Da ist nur der Selbstwertgefühl futsch was dir danach nicht sehr hilfreich sein wird.


    Fachabi lohnt sich auch nur fals man vor hat danach zu Studieren und wenn die Abi nichts für dich ist kann man auch wohl davon ausgehen das das auch nicht besser wird.


    Eine Ausbildung ist auch gut und bringt vorteile :) Aber entscheiden musst du am Ende selber und nicht wir , bist doch bestimmt alt genug :-)

    Das ist Quatsch, du wirst auch eine Stufe höher entlohnt, wenn du einen höheren Abschluss vorweisen kannst.

  • Also erstmal vorweg: Eigentlich hast du dich doch schon entschieden, abzubrechen - so klingt es jedenfalls. Was mir gerade sehr auffällt, ist, dass du nicht mehr in die Schule gehst, weil du Angst davor hast. Daher rühren natürlich auch die schlechten Noten und kriegst Angst und so weiter... Du scheinst ja nicht strohdämlich zu sein, immerhin schreibst du diesen Text hier in Absätzen und mit Zeichensetzung.


    Wenn du merkst, dass die Denkweise beim Abitur nicht deins ist, solltest du es halt lassen. Wenn du eine Ausbildung machen möchtest, weiß ich nicht, was du mit einem Realschulabschluss alles anfangen kannst, weil ich auch nicht weiß, wofür du dich interessierst und was man damit aktuell machen kann.


    Du beantwortest in deinem Text schon deine eigentliche Frage: Natürlich möchtest du gern abbrechen, weißt aber halt nicht, ob es der richtige Weg ist. Ich sag's mal so: Grundsätzlich ist ein besserer Abschlussgrad immer besser angesehen, aber wenn die Angst so drastisch ist, wie du sie beschreibst, würde ich nicht sagen, dass du dir damit einen Gefallen tust. Wie gesagt, du scheinst nicht strohdumm zu sein und das ist schonmal viel Wert bei Bewerbungsgesprächen und Bewerbungsschreiben.


    Ich denke hier mit Absicht keinen Gedanken komplett zu Ende, weil du die Entscheidung immernoch selbst treffen musst.



    Cheers & viel Glück dir! Kannst mir gerne 'ne PM schreiben, wenn du was wissen willst.


    PS: Du kannst es ja sonst nach der Ausbildung immernoch versuchen. Irgendwie kommt man immer durch.

  • 200 Fehlstunden und du wunderst dich warum es nichts wird.
    Ich kann dir ganz genau sagen warum es nichts für dich nichts war, ist und für immer sein wird.
    Du hast 100% nichts für die Schule gemacht und einfach nur kb gehabt und versuchst dich damit rauszureden, "dass es nicht deine Welt ist".
    Ganz ehrlich? Entweder du bewegst deinen Arsch in die Schule und machst was, oder weinst der Schule in ein paar Jahren nach.
    Selbst schuld.


    200 Fehlstunden jetzt im Fachabi, ich hab wie gesagt Angst zur Schule zu gehn weil ich das Gefühl habe da einfach total unerwünscht zu sein.
    Vorher ging ich ganz normal zur Schule und hab das Abi versucht, war aber halt nicht gut genug.

  • ich konnte leider nicht ganz rauslesen wieso du überhaupt abi/fachabi machen willst... wenn du dir ein ziel setzt, dann sollte eigentlich genügend ehrgeiz vorhanden sein um das durchzusetzen.


    mir kommt es so vor als würdest du es aus irgendwelchen nicht relevanten gründen machst ("wieso nicht", "bessere chancen bei der arbeit", "mehr geld ist immer gut"). du solltest dir schon ein ziel setzen welches zumindest vorerst "reicht". z.b. dich interessieren das handeln mit wertpapieren bei der börse. somit wäre "börsenmakler" (oder wie man das nennt) dein traumberuf. der erste schritt dorthin wäre eben ein abi/fachabi mit wirtschaft. ob du dann nach dem abi genau in die richtung studierst ist vorerst nebensächlich, aber zumindest hast du ein ziel das du dir vorstellen kannst und um das geht es. ansonsten trottest du nur von ein tag auf den anderen vor dich hin und stellst dir eben die frage, die du uns stellst: wieso mache ich das ganze eigentlich?


    du solltest dir über deine ziele im klaren sein und das mit dir selbst klären. wir können dir relativ objektive meinungen dazu geben, aber es ist deine zukunft und deine entscheidung.


    es gibt keinen falschen weg... ;)


    ♥RaPt0xX♥Mimi84♥nero♥burny209♥lordi♥dog♥


    Nobody.Ever.Really.Died
    † giftsword †
    wir vergessen dich nicht!

  • Ich selber war bis zur 11 ten auf einem Gymnasium, hab aber gemerkt das ich nicht mehr mitkomme ( sprich Zwischenzeugniss nicht gut ) mich dann auf der FOS angemeldet, mit der Bedingung gegenüber meines Vaters, nicht Notentechnisch durchzufalen.
    Habe ich zwar nicht geschafft, aber noch auf jede Arbeit gelernt und noch bischen was mitgenommen.


    FOS im Technikzweig durchgequält (die Erfahrung gemacht, dass Schule reine Einstellungssache ist) genau so schlecht nach einer gewissen Zeit wir aufm Gymi, aber dann musste ich mir von meinem Vater in der 12 ten anhören "Wenn du nicht bestehst dann fliegst du raus" und so hab ich mich dann im Abi bzw. zum Ende noch um 1-3 Noten in jedem Fach gebessert.


    Ich hab wärend dieser Zeit auch einige Bewerbungsgespräche und Berufsberatungen gehabt.
    Auch im 2 ten Semester hab ich Angst gehabt nicht zu bestehen und hab mir 30-40 Lehrstellen rausgeschrieben und Spontanbewerbungen in der Umgebung und hab zwar immer gutes Feedback aber keine Zusage bekommen.
    Kann nur sagen das "früh dran sein" das A und O bei Lehrstellen und Berufen ist, wenn man nur einen Druchschnittlichen Abschluss hat.
    Sprich du wirst, wenn du jetzt abbrichst dich nen halbes Jahr mit irgentwelchen Madigen Jobs rumschlagen müssen.
    Besser weiter zur Schule gehen, eventuell bei der BW auf Freiwilligen Wehrdienst bewerben auf 6 Monate ( kommt gut im Lebenslauf ) oder vielleicht Zivi machen, da bekommst auch nen Lohn.
    Dann nächstes Jahr geziehlt und richtig gut Durchstarten mit Bewerbungen und sich auch gut Vorbereiten.


    Hab mich auf Grund meiner schlechten Situation letzten Herbst zufällig auch bei der Polizei im gehobenen Dienst beworben und bin Promt, nachdem meine Prüfungen doch alle gut bis sehr gut waren, durch die Bewerbungstest mit guten bis sehr guten Leistungen gepurzelt.


    Ich will damit sagen das du für dich versuchen musst soviele Optionen wir möglich auf zu halten und dich um andere Dinge zu bemühen, in der Schule wirst du erstmal keine große Berufsunterstützung bekommen.
    Nimm die Schule nur als "Lückenfüller" im Lebenslauf auf der du jetzt bist, ist immer noch besser als wenn du nichts machst und versuche Praktikas/Aushilfsjobs oder BW bzw. Zivi zu bekommen.


    Könnte zwar noch bischen mehr vor mich hin reden aber ich beginne mich zu wiederholen(scheis Bier in der Mensa am Vormittag).


    Gruß und bestes Gelingen