Vivendi To Make Move This Week To Withdraw $2 Billion From Activision

  • Link zum artikel:
    http://www.gameinformer.com/b/…lion-from-activision.aspx


    Das könnte definitiv eine interessante situation werden, mit sinkenden WoW subscription zahlen, der neuen konsolengeneration und vielleicht dem Jahr wo COD an verkaufszahlen zurückgeht durch titel wie GTA5 , Watchdogs und Battlefield 4 welche das releasefenster teilen und möglicherweise von einem teil der user bevorzugt werden?
    Ich glaube eher weniger ,dass Activision dadurch den weg von THQ oder Midway gehen wird, schlicht und ergreifen aufgrund der sehr starken IPs und dem gigantischen haufen von geld auf dem sie sitzten, aber ich kann mir vorstellen, dass die nächsten jahre noch etwas konservativer gehalten werden als sie eh schon sind, sodass Skylander, WoW und COD wieder etwas luft zum atmen schaffen. Letzten endes kenn ich micht so gut mit der wirtschaftlichen seite aus, von daher, keine ahnung was passieren könnte oder passieren wird. Vielleicht hat jemand der sich mehr in dem feld beschäftig ahnung und einen besseren einblick.


    edit: das ganze folgt übrigens auch einem gescheiterten versuch Activision/Blizzard zu verkaufen, da niemand auf das angebot eingegangen ist.



    "Ich bin keine Grafik Hure, ich spiele sogar Guild Wars 2 und das hat keine gute Grafik." -ger_Brian

    The post was edited 1 time, last by 91er ().

  • Naja so ist das Geschäftsleben, wenn die Tochter gut läuft und das Mutterunternehmen nicht, dann muss halt die Tochter die Mutter stützen so einfach ist das. Und das Vivendi irgendwann mal Gelder aus den Gewinnen sehen will ist doch auch logisch. Ich denke das wird nicht so viel verändern was die Planung bei Activision an geht. Sie werden weiterhin auf ihre Cashcows (Skylander, WoW und CoD) setzen und dann einige lizensierte Games ala Deadpool raus hauen.
    Pleite werden sie davon definitiv nicht gehen. Das Geld was da rumliegt ist ja kein Geld, dass sie für den Betrieb benötigen, sondern Geld das sie angelegt haben oder halt als Eigenkapital vorliegen lassen. Außerdem denke ich, dass Vivendi keine Heuschrecke ist, immerhin gehört ihnen Blizzard ja seit 1996 oder 1998 und Blizzard Activision gibt es seit 2008 mein ich. Afaik hält Vivendi auch über 50% der Aktien, somit würde es ihnen ja mehr schaden als nützen, wenn sie die Firma in den Abgrund schicken ;)

  • http://www.marketwatch.com/sto…ital-structure-2013-07-25



    Update zu situation, Activision Blizzard wird nun selber den großteil der Aktien von Vivendi kaufen. Vivendi verbleibt mit einem 12% anteil an AB und AB selbst wird zu einer öffentlich gehandeltem unternehmen.
    Durch diese transaktion wird AB etwa 1,2 milliarden $ im minus sein, aber das dürfte mit der aktuellen stärke der franchises sicherlich kein gigantisches problem sein das über die nächste zeit zurückzuzahlen.



    "Ich bin keine Grafik Hure, ich spiele sogar Guild Wars 2 und das hat keine gute Grafik." -ger_Brian