Bio-Lebensmittel "kaum" gesünder

  • Guten Tag allerseits,


    ich möchte hier in diesem Thread über die vor kurzem veröffentlichte Studie der Universität Stanford diskutieren, die besagt, dass Bio-Lebensmittel "kaum" gesünder sein sollen, als konventionell hergestellte.
    Hier habt ihr einen Artikel darüber (vorsicht: sehr subjektiv geschrieben!).


    Laut dieser Studie sind Bio-Lebensmittel "nur" weniger von Pestiziden und Antibiotika belastet. Und genau das ist der Punkt, der mich so aufregt - "nur" weniger Gifte, merkt man also fast gar nicht!!1! Dummerweise verbreiten die Medien momentan eben genau diese Meinung. Ich möchte hiermit also einerseits für etwas Aufklärung sorgen und andererseits zur Diskussion anregen.


    Ich selbst ernähre mich übrigens soweit es geht nachhaltig und "bio", trinke Wasser aus Glasflaschen (weil in den Plastikflaschen sind ja auch nur "ganz wenige" Weichmacher drin) und so weiter. Ich bin jetzt kein totaler Öko-Freak, der alle Menschen hasst, die sich anders ernähren. Das kann ja jeder machen wie er möchte. Mich würde nur mal gerne die allgemein verbreitete Meinung zu diesem Thema interessieren.



    Beste Grüße!

  • danke für die info :)


    bin aber der meinung das ich sowas ähnliches schonmal bei galileo oder n24 schonmal gesehen hab

  • Ich teile deine Meinung eigentlich, ich finde auch, dass es wichtig ist auf Bio zu achten und wo immer es möglich ist kaufe ich auch die Alternativen mit Biosiegel (insbesondere bei Eiern und Milch).


    ABER: Als Student ist einfach das Geld knapp. Und da sehe ich persönlich einfach nicht ein, mich anderswo einzuschränken um die teilweise deutlich teureren Bio-Artikel zu kaufen. Deswegen greife ich auch bei Rewe beispielweise immer öfter zu den Ja! Produkten, weil es am Ende teilweise mehr als 20% Unterschied macht, ob man Bio Artikel gekauft hat oder nicht.


    Wenn ich mal "Geld habe" werde ich auch wieder mehr auf Bio achten, aber es ist bei mir einfach nicht drin. Und ich bin mir sicher, jeder bei dem es "knapp ist" siehtd as ähnlich. Bio-Artikel sind Luxus.

  • Jo, da gebe ich Dir Recht. Ich finde es halt nur zum kotzen, dass die Medien diese Studie quasi komplett verfälschen. Für mich sind Antibiotika und Gifte nämlich nicht nur eine Kleinigkeit. Selbst Fefe hat sich vor kurzem verleiten lassen, dagegen zu bloggen - nach dem Motto "war ja klar, dass es alles nur Verarsche ist".


    Zum Thema Student: Das muss jeder selbst wissen, kann ich aber nachvollziehen und stimme Dir zu.

  • Lustigerweise haben wir genau über diese Studie in der Uni gesprochen und festgestellt dass sie total sinnfrei war^^


    Biologischer Anbau (was bedingung ist, seine produkte als bio bezeichnen zu dürfen) schreibt ja vor, auf pestizide usw weitestgehend zu verzichten. welche wunder, dass dann biologisch angebote pflanzen weniger pestidize enthalten...^^


    der eigentlich interessante aspekt, nämlich was das im menschlichen körper bewirkt, wurde nicht untersucht. es gab keine langzeitstudie um zu sehen, ob die geringe pestizidaufnahme sich irgendwie auf den menschlichen körper auswirkt. und das wäre ja die eigentlich interessante information...

  • ich kauf kein bio. finde es schmeckt nicht anders und is nur teurer!


    Dieser Post stellt Dummheit in seiner ganzen Vollkommenheit dar.


    Meine Mutter kauft fast ausschließlich Bio, da wir auf dem Land wohnen auch oft bei Bauern um die Ecke (Hofläden und sowas). Wenn ich selbst einkaufe muss ich aber auch eher auf den Preis schauen (Student).


    Als ich das erste mal in den Nachrichten von der Studie gehört habe, war die Ausdrucksweise sehr ähnlich. Es klang frei nach dem Motto: Wer Bio kauft, gibt halt nur mehr Geld aus, sonst ist alles gleich. Aber so sind die Medien. Es wird fast alles so ausgelegt damit die breite Bevölkerungsschicht weiterhin beruhigt nicht auf die Umwelt achten muss.


  • Dieser Post stellt Dummheit in seiner ganzen Vollkommenheit dar.


    Meine Mutter kauft fast ausschließlich Bio, da wir auf dem Land wohnen auch oft bei Bauern um die Ecke (Hofläden und sowas). Wenn ich selbst einkaufe muss ich aber auch eher auf den Preis schauen (Student).


    Als ich das erste mal in den Nachrichten von der Studie gehört habe, war die Ausdrucksweise sehr ähnlich. Es klang frei nach dem Motto: Wer Bio kauft, gibt halt nur mehr Geld aus, sonst ist alles gleich. Aber so sind die Medien. Es wird fast alles so ausgelegt damit die breite Bevölkerungsschicht weiterhin beruhigt nicht auf die Umwelt achten muss.


    es mal ein bio apfel und ein normalen denn wirst du feststellen das der apfel nicht anders schmeckt^^

  • Saß auch letztens in einer Vorlesung zu diesem Thema. Was die Pestizide angeht stimmt es, dass Bio Produkte kaum weniger besitzen als ihre "normalen Gegenstücke", allerdings hieß es in der genannten Vorlesung, dass die Art gerechte Haltung bei Bio etwas besser sei, natürlich nicht mit Kühen auf Weiden vergleichbar, allerdings bekommen die Tiere mehr Platz uns besseres Essen. Hier müsste der Staat mit einem Bionorm Gesetz greifen, denn die heutigen Auflagen sind noch zu niedrig.


  • Dieser Post stellt Dummheit in seiner ganzen Vollkommenheit dar.


    Meine Mutter kauft fast ausschließlich Bio, da wir auf dem Land wohnen auch oft bei Bauern um die Ecke (Hofläden und sowas). Wenn ich selbst einkaufe muss ich aber auch eher auf den Preis schauen (Student).


    Als ich das erste mal in den Nachrichten von der Studie gehört habe, war die Ausdrucksweise sehr ähnlich. Es klang frei nach dem Motto: Wer Bio kauft, gibt halt nur mehr Geld aus, sonst ist alles gleich. Aber so sind die Medien. Es wird fast alles so ausgelegt damit die breite Bevölkerungsschicht weiterhin beruhigt nicht auf die Umwelt achten muss.


    Exakt! Mittlerweile habe ich auch das Gefühl, dass Eigeninitiative eigentlich überhaupt nicht erwünscht ist, sondern immer nur das nachgeplappert werden soll, was sowieso schon überall steht.


    Jedes Mal wenn ich Leute sehe, die nur das Billigste vom Billigen kaufen denke ich mir "Ja, vergiftet euch nur.". Ist leider so, aber diese Erkenntnis, dass Geld nicht essbar ist, muss jeder selbst haben. Ich bin selbst Student und versuche trotzdem, mich irgendwie gesund und nachhaltig zu ernähren. Also wenig Fleisch und wenn, dann Bio und von Naturland (das Siegel mit den strengsten Auflagen).


    Ich denke schon, dass viele Konzerne an dem "Bio-Wahn" ordentlich verdienen wollen - so gab es z.B. vor kurzem beim REWE Biokartoffeln aus Ägypten m( Bestimmt total nachhaltig, da unten Kartoffeln anzubauen!!!11 Ich denke, man sollte für jedes Produkt einzeln entscheiden, ob es sinnvoll ist, es zu kaufen.



    €dit/// Bäumchen : Meines Wissens nach sagt die Studie das genaue Gegenteil: Pestizide und Medikamente sind eben doch DEUTLICH weniger vorhanden, als bei konventionellen Lebensmitteln. Sonst ist alles gleich.


    MaNuEl01 : Trink' mal ein halbes Jahr lang Wasser aus Glasflaschen und dann aus einer Plastikflasche. Du übergibst dich. Es schmeckt so dermaßen Scheiße, das glaubst du gar nicht. Man ist es nur halt gewohnt, deshalb schmeckt man den Unterschied "normalerweise" nicht.

  • Die meisten Studien sind so, wie sie der Auftraggeber haben will. Is nix neues.


    Mal ehrlich wirklich Bio ist doch eh nur Omas Garten.


    Und wegen der Plastikflasche: habt ihr in DL kein Leitungswasser?

  • Nein, wir stellen uns immer mit offenem Mund in den Regen!


    Das war als Vergleich gemeint, nicht als Bekehrung. Mir geht es in diesem Thread gar nicht so sehr um die Studie selbst, sondern darum, wie die Medien sie einfach so schlucken und auch munter verbreiten. Das kotzt mich so an. Selbst Seiten wie der Spiegel oder Focus Online gehen total drauf scharf.

  • Nein, wir stellen uns immer mit offenem Mund in den Regen!


    Das war als Vergleich gemeint, nicht als Bekehrung. Mir geht es in diesem Thread gar nicht so sehr um die Studie selbst, sondern darum, wie die Medien sie einfach so schlucken und auch munter verbreiten. Das kotzt mich so an. Selbst Seiten wie der Spiegel oder Focus Online gehen total drauf scharf.


    Alter mach mal halblang, wer hat dir heute Morgen ans Bein gepisst? Sonst passt eh alles? Musst nicht gleich frech werden Bürschchen

  • Die meisten Studien sind so, wie sie der Auftraggeber haben will. Is nix neues.


    Mal ehrlich wirklich Bio ist doch eh nur Omas Garten.


    Und wegen der Plastikflasche: habt ihr in DL kein Leitungswasser?



    falls du es nicht weißt, in Deutschland sollte man nur in begrenzten Gebieten Leitungswasser als tägliches Trinkwasser nehmen. Schädlich ist es zwar nirgends aber in manchen Gebieten nicht wirklich "gesund". Anders sieht es in München z.b. aus, da kommt das Leitungswasser direkt au den Alpen und kann bedenkenlos als tägliches Trinkwasser verwendet werden (was wir mit so einer Wassersprudelmaschine auch machen). Ist angeblich sogar gesünder als manches Trinkwasser ausm Laden, da es reich an Spurenelementen ist

  • Eben, deswegen frage ich ja. Wie soll ichs auch wissen? Verdammt war das so schwer? Danke tk33! Gleich wieder lust jemanden zu verkloppen bei so ignoranten antworten.


  • Alter mach mal halblang, wer hat dir heute Morgen ans Bein gepisst? Sonst passt eh alles? Musst nicht gleich frech werden Bürschchen


    Falls es als Angriff rüberkam, tut's mir Leid; war eigentlich als Gag gemeint :S Du schiebst aber gerade ganz gut die Aggro-Spur :>


    Edit// Die Frage nach Leitungswasser in Deutschland kann man aber ja wohl kaum ernst nehmen(?)

  • ich rauche und saufe also soll mich das mit den giften nicht jucken..


    das einzige was ich krass finde sind die "mini" dosen antibiotika die bei NICHT bio fleisch deutlich gedankenloser eingesetzt werden und die wir alle mit essen .. wozu das führt weiß jeder dessen wundabstrich mal bestätigt hat das er leider gegen alle antibiotika resistent ist ..

  • Ich hab dem Bio Scheiß nie vertraut und achte auch absolut garnicht drauf :)